Kim Kardashian gründet eine Private-Equity-Firma

Kim Kardashian gründet eine Private-Equity-Firma

Kim Kardashian gründet eine Private-Equity-Firma, um Anteile an schnell wachsenden Medien- und Verbraucherunternehmen zu erwerben, mit dem Ziel, ihre Berühmtheit und ihren Einfluss mit 329 Millionen Instagram-Followern in finanziellen Gewinn umzuwandeln.

Die neue Firma SKKY Partners ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Reality-Star, der zum Geschäftsmogul wurde, und Jay Sammons, einem ehemaligen Manager der Carlyle Group, der sich eine Nische geschaffen hat, indem er in von Prominenten unterstützte Unternehmen investiert.

Es spiegelt die wachsende finanzielle Raffinesse einer Generation von Künstlern wider, die von einem fragmentierten Publikum und dem Aufstieg von Online-Plattformen als Gelegenheit begrüßt wurden, ihre persönlichen Marken zu monetarisieren, ohne den Wert der traditionellen Medienunternehmen aufzugeben, die einst als Gatekeeper dienten.

Sammons ist ein Pionier dieser Strategie. Bei Carlyle führte er eine Multimilliarden-Dollar-Private-Equity-Firma in die unbekannte Welt des Showbusiness und erzielte hervorragende Renditen aus hochkarätigen Deals, darunter eine Investition in den Kopfhörerhersteller Beats by Dre.

Aber sein Erwerb einer Beteiligung an Big Machine Records im Jahr 2019 löste Kontroversen aus, als einer der größten Stars des Labels, Taylor Swift, sich beschwerte, dass der Deal die Kontrolle über die Masteraufnahmen von sechs seiner Multi-Platin-Alben an einen Mann übergeben hatte, den sie sah als ihr Erzfeind, Musikmanager Scooter Braun.

Sammons neuestes Abenteuer bringt ihn mit einer Familie zusammen, die für einen stetigen Strom von Promi-Dramen gesorgt hat, nachdem sie 2007 mit der erfolgreichen Reality-Show berühmt geworden war. mit den Kardashians Schritt halten.

Seitdem haben sie sich als geschickt darin erwiesen, ihre Fähigkeit zu monetarisieren, Verbrauchermarken einen prominenten Glanz zu verleihen, darunter die Shapewear-Marke Skims und KKW, eine Make-up-Marke, in die der Kosmetikhersteller Coty mit einer Bewertung von 1 Milliarde US-Dollar im Jahr 2020 investiert hat.

SKKY kündigte seine Ankunft in einem Tweet an und erklärte, dass seine „Zielsektoren Konsumgüter, E-Commerce und Digital, Verbrauchermedien, Gastgewerbe und Luxus umfassen“. Die Firma lieferte nur wenige weitere Details und reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Laut dem Wall Street Journal, das enthüllte, dass Kardashians Mutter, Kris Jenner, auch eine Partnerin sein würde, wurden die Mittel für die Durchführung der geplanten Investitionen noch nicht aufgebracht.

Andere Unternehmen haben jedoch die institutionelle Nachfrage nach von Prominenten unterstützten Investitionen mit Schwerpunkt auf dem Verbrauchersektor getestet und einige Erfolge erzielt.

Marcy Venture Partners, ein von Rapper Jay-Z mitbegründetes Unternehmen, begann im vergangenen Jahr mit der Beschaffung von Geldern für einen zweiten institutionellen Fonds mit einem Ziel von 200 Millionen US-Dollar, wie Wertpapierdokumente zeigen.

Ein weiteres von Prominenten unterstütztes Unternehmen, Casa Verde Capital, hat in Produkte investiert, die von Fintech-Plattformen bis hin zu Snacks auf Cannabisbasis reichen. Die Website der Firma betont ihre Beziehung zum Rapper Snoop Dogg, den sie als „eine führende Ikone, die den Weg in der Popkultur ebnet“ und „ein Schlüsselmitglied der . . . Team, das für die Entwicklung der Firmenidentität verantwortlich ist“.

Leave a Reply

Your email address will not be published.