Die Raumsonde DART der NASA zielt auf einen Zielasteroiden

Die Raumsonde DART der NASA zielt auf einen Zielasteroiden

Die Raumsonde DART der NASA zielt auf einen Zielasteroiden

Die DART-Raumsonde der NASA wird im September 2022 mit dem kleineren Körper des binären Didymos-Asteroidensystems kollidieren. Quelle: ESA–ScienceOffice.org

From this distance—about 20 million miles away from DART—the Didymos system is still very faint, and navigation camera experts were uncertain whether DRACO would be able to spot the asteroid yet. However, once the 243 images DRACO took during this observation sequence were combined, the team was able to enhance it to reveal Didymos and pinpoint its location.

Asteroid Didymos and Dimorphos DRACO

This image of the light from asteroid Didymos and its orbiting moonlet Dimorphos is a composite of 243 images taken by the Didymos Reconnaissance and Asteroid Camera for Optical navigation (DRACO) aboard DART on July 27, 2022. Credit: NASA JPL DART Navigation Team

“This first set of images is being used as a test to prove our imaging techniques,” said Elena Adams. She is the DART mission systems engineer at the Johns Hopkins Applied Physics Laboratory (APL) in Laurel, Maryland. “The quality of the image is similar to what we could obtain from ground-based telescopes, but it is important to show that DRACO is working properly and can see its target to make any adjustments needed before we begin using the images to guide the spacecraft into the asteroid autonomously.”

A number of navigation simulations using non-DRACO images of Didymos have already been conducted by the team. However, DART will ultimately depend on its ability to see and process images of Didymos and Dimorphos, once it too can be seen, to guide the spacecraft toward the asteroid, especially in the final four hours before impact. At that point, DART will need to autonomously self-navigate to impact successfully with Dimorphos without any human intervention.

„Indem wir die DRACO-Bilder von Didymos zum ersten Mal sehen, können wir die besten Einstellungen für DRACO definieren und die Software anpassen“, sagte Julie Bellerose, DART-Navigationsleiterin am Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena, Kalifornien. „Im September werden wir verfeinern, wohin DART steuert, indem wir eine genauere Bestimmung des Standorts von Didymos erhalten.“

Unter Verwendung von Beobachtungen, die alle fünf Stunden gemacht werden, wird das DART-Team in den nächsten drei Wochen drei Kurskorrekturmanöver durchführen. Jedes davon wird die erforderliche Flugbahnfehlermarge des Raumfahrzeugs bis zum Aufprall weiter verringern. Nach dem letzten Manöver am 25. September, ungefähr 24 Stunden vor dem Aufprall, wird das Navigationsteam die Position des Dimorphos-Ziels innerhalb von 2 Kilometern (1,2 Meilen) kennen. Von dort aus wird DART sich selbst steuern, um den kleinen Mond des Asteroiden abzufangen. DART wird Dimorphos mit 4 Meilen (7 Kilometer) pro Sekunde treffen.

Anschließend beobachtete DRACO Didymos während geplanter Beobachtungen am 12., 13. und 22. August.

Das Johns Hopkins Applied Physics Laboratory (APL) verwaltet die DART-Mission für das Planetary Defense Coordination Office der NASA als Projekt des Planetary Mission Program Office der Agentur. DART ist die weltweit erste planetare Verteidigungstestmission, die absichtlich einen kinetischen Aufprall auf Dimorphos ausübt, um seine Bewegung im Weltraum leicht zu verändern. Während der Asteroid keine Bedrohung für die Erde darstellt, wird die DART-Mission zeigen, dass ein Raumschiff autonom zu einem kinetischen Aufprall auf einen relativ kleinen Asteroiden navigieren kann, und zeigen, dass dies eine praktikable Technik ist, um einen Asteroiden auf Kollisionskurs mit der Erde abzulenken, falls einer jemals entdeckt wird. DART wird sein Ziel am 26. September 2022 erreichen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.