Der japanische Nikkei steigt in einer gemischten asiatischen Sitzung nach der Rallye an der Wall Street um 2 %

Der japanische Nikkei steigt in einer gemischten asiatischen Sitzung nach der Rallye an der Wall Street um 2 %

Die australische Zentralbank sieht Argumente für langsamere Zinserhöhungen

Der Gouverneur der Reserve Bank of Australia, Philip Lowe, sagte, die Zentralbank „erkenne“, dass „die Argumente für einen langsameren Anstieg der Zinssätze stärker werden, wenn das Niveau des Leitzinses steigt“.

Der Ökonom der National Australia Bank, Tapas Stickland, sagte, Lowes Kommentare könnten „eine Verschiebung nach unten auf einen Anstieg um 25 Basispunkte an einem bestimmten Punkt signalisieren“.

„Angesichts der Verzögerungen bei der Durchführung der Geldpolitik und des raschen Anstiegs der Zinssätze in den letzten vier Monaten könnte dies bald der Fall sein, und es wird wahrscheinlich auch irgendwann zu einer Pause kommen“, sagte er zu Lowes Kommentaren.

– Ji Hye Lee

Nio sagt, Nvidias Chipbeschränkungen würden ihnen nicht schaden

Nio sagte, die US-Beschränkungen für den Verkauf von Nvidia-Chips nach China würden das Geschäft des Autoherstellers nicht beeinträchtigen.

„Wir glauben, dass dies keine Auswirkungen auf unsere Geschäftstätigkeit haben wird“, sagte der Gründer, Vorsitzende und CEO von Nio, William Li, laut einer StreetAccount-Abschrift der Übersetzung des Unternehmens während einer Telefonkonferenz zu den Ergebnissen am Mittwoch.

„Nach unseren Schätzungen reicht unsere Rechenleistung vorerst für die Entwicklung unserer autonomen Fahrtechnologie im Hinblick auf das KI-Training aus“, sagte Li.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

– Evelyn Chen

Ölpreise steigen, nachdem Russland gedroht hat, Energieexporte zu stoppen

Die Ölpreise stiegen und erholten sich von den Verlusten in der vorangegangenen Sitzung, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin gedroht hatte, die Öl- und Gasexporte zu stoppen, falls die europäischen Nationen Preisobergrenzen für russisches Öl auferlegen.

Brent-Rohöl-Futures stiegen um 1 % auf 88,88 $ pro Barrel, während US West Texas Intermediate um 1,1 % auf 82,83 $ pro Barrel stieg.

„Der Rückgang der globalen Ölpreise war auf Bedenken über ein langsameres Wachstum in China nach den Handelsdaten vom August zurückzuführen“, heißt es in einer Notiz von Mizuho.

– Lee Ying-shan

Die Frachtraten erreichten ihren Höhepunkt früher als erwartet, da sich der Welthandel verlangsamt, sagt S&P

Die Frachtraten für Container und Schüttgutfrachter oder Schiffe, die Rohstoffe und Massenprodukte befördern, seien in den letzten drei Monaten gesunken, sagte S&P und fügte hinzu, dass die Raten im zweiten Quartal früher als erwartet ihren Höhepunkt erreichten.

Die S&P Freight Rate Forecast-Modelle prognostizieren auch, dass der Baltic Dry Index, ein Barometer für den Preis für den Seetransport wichtiger Rohstoffe, im Laufe des Jahres voraussichtlich um 20 % bis 30 % fallen wird, bevor er sich 2024 leicht erholt.

Dies unterstreicht die wachsenden Risiken einer globalen Rezession, da die Verbrauchernachfrage angesichts steigender Lebenshaltungskosten und Inflation zurückgeht.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

– Su-Lin Tan

Australien verzeichnet Rekordrückgang im Handelsüberschuss; Die Exporte von Eisenerz und Kohle gehen zurück

Australien verzeichnete einen Rekordrückgang seines Handelsüberschusses, hauptsächlich aufgrund sinkender Exporte von Eisenerz und Kohle.

Die Exporte gingen im Juli gegenüber dem Vormonat um 10 % zurück, während die Importe um 5 % stiegen, was zu einem verringerten Handelsüberschuss von 8,7 Mrd. AUD im Juli gegenüber 17,1 Mrd. AUD im Vormonat führte.

Capital Economics sagte, der Handelsüberschuss sei „deutlich unter den Analystenkonsens von 14,5 Milliarden AUD und sogar unter die Konsensprognose von 10,5 Milliarden AUD gefallen“.

„Der jüngste Rückgang des Eisenerzpreises muss sich noch vollständig in den Eisenerzexporten widerspiegeln. Tatsächlich ist klar, dass der Handelsüberschuss seinen Höhepunkt erreicht hat, da der RBA-Rohstoffpreisindex im August gegenüber seinem Höchststand im Mai um 20 % gefallen ist “, sagte Marcel Thieliant, Senior Economics Economist bei Capital.

– Su-Lin Tan

Apples Zulieferer in Asien steigen nach den Ankündigungen des iPhone 14

Der US-Dollar hat Beine, um höher zu steigen, sagt der Stratege von Wells Fargo

Laut Brendan McKenna, Devisenstratege von Wells Fargo Securities, hat der US-Dollar dank der Zinsspreads, die von einer aggressiven Federal Reserve unterstützt werden, Spielraum für einen weiteren Anstieg.

„Wir glauben, dass viele dieser internationalen Banken nicht in der Lage sein werden, die Zinsen so aggressiv anzuheben, wie es der Marktpreis vorgibt“, sagte er der „Squawk Box Asia“ von CNBC.

„Es ist also eine Art Kombination aus einer härteren Fed und einem weniger harten Straffungszyklus dieser internationalen Zentralbanken, die den Dollar für den Rest dieses Jahres unterstützen“, sagte er.

–Ji Hye Lee

Huawei bringt das erste Smartphone auf den Markt, das sich mit dem GPS des chinesischen Rivalen verbindet

Huawei enthüllte das Mate 50-Smartphone, seinen neuesten Versuch, auf dem Mobilfunkmarkt relevant zu bleiben, auch wenn es aufgrund von US-Sanktionen stark an Boden verloren hat.

Huawei behauptet, dass dies das erste öffentlich freigegebene Smartphone ist, das sich mit dem chinesischen Beidou-Satellitennetz verbinden kann, einem Rivalen des staatlichen US-amerikanischen Global Positioning System (GPS), das 2020 fertiggestellt wurde.

US-Sanktionen gegen das Unternehmen in den letzten drei Jahren haben ihm Schlüsselkomponenten und Software entzogen und sein Smartphone-Geschäft zerstört.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

–Arjun Kharpal

Goldman Sachs hebt die Zinserhöhungsprognosen der Fed für dieses Jahr an

Goldman Sachs hat seine Prognosen für das kommende Jahr der Zinsentscheidungen der US-Notenbank revidiert.

Analysten unter der Leitung von Chefökonom Jan Hatzius sagten in einer Mitteilung, dass das Unternehmen einen Anstieg um 75 Basispunkte im September erwartet, gegenüber einer früheren Prognose von 50 Basispunkten sowie einem Anstieg um 50 Basispunkte im November, der ebenfalls revidiert wurde. von einer vorherigen Hochrechnung von 25 Basispunkten.

Er erwartet auch eine Erhöhung um 25 Basispunkte im Dezember und zitiert den jüngsten restriktiven Kommentar der Beamten.

In der Notiz heißt es, dass Fed-Beamte „anscheinend anzudeuten scheinen, dass die Fortschritte bei der Inflationskontrolle nicht so reibungslos oder so schnell verlaufen sind, wie sie es gerne hätten“, heißt es in der Notiz.

–Ji Hye Lee

Japans Wirtschaft wuchs annualisiert um 3,5 % und übertraf damit die Schätzungen

Japans Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal um annualisierte 3,5 % und übertraf damit die Schätzungen in einer Reuters-Umfrage, die ein Wachstum von 2,9 % prognostizierten.

Offiziellen Daten zufolge wuchs die Wirtschaft gegenüber dem Vorquartal um 0,9 %.

Laut Darren Tay, Ökonom bei Capital Economics Japan, wird das Ausgabenwachstum in Japan positiv bleiben.

„Die Verbraucher haben viele pandemiebedingte Ersparnisse, auf die sie sich verlassen können“, sagte Tay in der „Squawk Box Asia“ von CNBC und fügte hinzu, dass die Anleger auf eine weitere Ausweitung der Zinsspreads zwischen der Federal Reserve und einer zurückhaltenden Bank of Japan setzen. .

– Jihye Lee, Charmaine Jacob

CNBC Pro: Wall Street Pro sagt voraus, wann sich der S&P 500 erholen wird, und verrät, wie man damit handelt

Laut Marktveteran Phil Blancato wird die Marktvolatilität anhalten.

Aber der Vorsitzende und CEO von Ladenburg Thalmann Asset Management sieht eine “starke Rallye” in den Karten, wenn sich die Marktbedingungen verbessern.

Er sagt voraus, wann die Rallye stattfinden wird, und nennt seine besten Optionen für den Handel mit Volatilität.

Professionelle Abonnenten können hier mehr lesen.

– Zavier Ong

Alle wichtigen Durchschnittswerte schließen höher, Nasdaq unterbricht eine 7-tägige Pechsträhne

Die Aktien stiegen am Mittwoch, als die Wall Street Bedenken über aggressive Zinserhöhungen der Federal Reserve abschüttelte.

Der Dow Jones Industrial Average legte um 435,98 Punkte oder 1,40 % zu und schloss den Tag bei 31.581,28. Der S&P 500 stieg um 1,83 % auf 3.979,90 und der Nasdaq Composite stieg um 2,14 % auf 11.791,90, womit eine siebentägige Pechsträhne einbrach.

– Carmen Reinicke

Brainard sagt, die Fed sei „daran so lange dran, wie es dauert“

Die stellvertretende Vorsitzende der US-Notenbank, Lael Brainard, versprach am Mittwoch, den Kampf der Zentralbank gegen die Inflation fortzusetzen, und sagte, steigende Preise würden Haushalten mit niedrigem Einkommen schaden.

„Wir sind so lange dabei, wie es dauert, um die Inflation zu senken“, sagte Brainard in einer Bemerkung, die für eine Rede in New York vorbereitet wurde. „Bisher haben wir den Leitzins schnell auf das Hoch des vorherigen Zyklus angehoben, und der Leitzins muss weiter angehoben werden.“

Brainard sagte, es gebe einige Beispiele für fallende Preise im Einzelhandel, aber insbesondere bei den Gewinnmargen von Autounternehmen könne es auch Spielraum für eine Reduzierung geben.

– Jesse Libra, Jeff Cox

Leave a Reply

Your email address will not be published.